Friedrich Nietzsche, Die fröhliche Wissenschaft

 

Er ist wieder da – hurra!

“Herr Onfray, im letzten Kapitel von „Der Mensch in der Revolte“ spricht Camus über „das mittelmeerische Denken“. Worum handelt es sich dabei?

Dieser Ausdruck findet sich, um genau zu sein, bereits bei Nietzsche. Um seine Verwendung bei Camus zu erklären, muss kurz erzählt werden, in welchem Verhältnis er zu dem deutschen Philosophen stand. Nietzsche war ein lebenslanger Begleiter von Camus. Mit nicht einmal 20 Jahren veröffentlicht er einen kurzen Text über Musik in der Zeitschrift seines Philosophielehrers Jean Grenier, in dem er die Thesen Nietzsches treffend analysiert. 1960, als der Facel Vega von Gallimard von der Straße abkommt und den Verleger und seinen Autor ins Nichts beförderte, landet Camus’ Aktentasche in einem Feld. In ihr wird man neben dem Manuskript zu „Der erste Mensch“ ein Exemplar von Nietzsches „Die fröhliche Wissenschaft“ finden.”

Und nun ist dieses Buch in einer erneuerten Ausgabe im Kröner Verlag wieder aufgelegt worden. Alfred Kröner gründete 1904 den Kröner Verlag und “ging (1907, m.m.) nach Leipzig, um Nietzsches Werke unter einem Dach zu vereinen.”

Das Buch ist also dort in neuem Glanze wieder aufgelegt worden, wo sein Autor auch damals einen besonderen Stellenwert hatte.

Kann uns Friedrich Nietzsche´s Fröhliche Wissenschaft auch heute noch etwas bieten oder sind wir heute klüger und weiter?

Wer sich auf die schön gestaltete neue Ausgabe aus dem Kröner Verlag einläßt, wird diese Frage selbst beantworten können. Albert Camus hatte ihn oft bei sich, weil er für ihn so wichtig war.

Wie wichtig wird dieses Buch für seine Leserinnen und Leser heute sein?

Da es in gutem Deutsch ist, ist es gut zu lesen. Es ist eine lebendige Sammlung von Gedanken über das Leben, die jenseits von Gut und Böse auch in der Gegenwart die Wahrheit findet.

Und das gute neue Nachwort von Elmar Schenkel ordnet alles das ein, was vielleicht beim Lesen zunächst nicht direkt aus der Gegenwart erschlossen werden kann.

“Die Fröhliche Wissenschaft, der Höhepunkt der mittleren Phase von Nietzsches Schaffen, ist das freigeistigste, euphorischste, das ›südliche‹ seiner Werke und von unerschöpflichem Gedankenreichtum: Aphoristisch-essayistisch-poetisch arbeitet sich Nietzsche durch die Gesamtheit menschlicher Existenzfragen: Evolution, die Erbschaft des Tieres im Menschen, das Verhältnis Mann-Frau, Moral, die Herkunft des Bewusstseins, Erkenntnistheorie, Literatur, Sprache und Musik; Leib und Sinne werden in ihr Recht gesetzt, was wichtige Impulse für die Psychologie, Soziologie und Kulturkritik späterer Generationen gab. Zentral ist das Werk wegen der These vom Tode Gottes und dem Konzept der Ewigen Wiederkunft; erstmals erscheint Zarathustra am Horizont. Vor allem aber fordert dieses vielschichtige Buch die Freiheit des Denkens ein: »Auf die Schiffe, ihr Philosophen!«

So schreibt es der Verlag.

Wer jetzt lebt, kann mit Nietzsche auch heute neue Wege finden und einen Horizont voller Inspirationen.

Dabei kann diese schön gestaltete Ausgabe aus dem Kröner Verlag helfen.

Nietzsche, Friedrich, Die fröhliche Wissenschaft
Herausgegeben von Elmar Schenkel, mit Nachwort und Zeittafel

8., neu herausgegebene Auflage, 400 Seiten, Leinen mit Schutzumschlag, 0.4 kg
ISBN 978-3-520-07408-9

Previous post Ronja von Wurmb-Seibel, Wie wir die Welt sehen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.